Frauen vernaschen Potsdam

Bei Köln fragt man sich sowieso – man spielt ja auch bei Fortuna? Man weiss es nicht, da man Köln und Bremen kaum gesehen hat. Und vom Mittelfeld reden wir diesbezüglich lieber erst gar nicht. Und wer Pugh immer noch für das hält, was man nach einem knappen Sieg sagt, der wird bald andere Bedeutungen finden. Das hört sich auf englisch allerdings nicht so gut an. Mal sehen, wie schnell sich die Gehälter weiterentwickeln, und was Pugh wirklich bedeutet. Zwar haben sich die Vereine relativ zurückhaltend gezeigt, was Winterneuverpflichtungen anbelangt, aber es wird ohnedies genug Entwicklungen geben, die äusserst spannend zu verfolgen sein werden. Das gab ja auch wirklich einiges her, das Frauenfussballjahr 2015. Was ist das: 3 Wochen Spiele 3 Wochen Pause 3 Wochen Spiele 2 Wochen Pause 1 Woche Spiel 2 Wochen Pause 2 Wochen Spiele 2 Wochen Pause So ein Rahmenterminkalender ist natürlich auch nicht einfach.

Es war mächtig viel los im Frauenfussball während die Bundesliga Winterpause hatte. Spielgelt damit aber eventuell ein wenig das wieder, was die Gegner denken. Vielleicht hat die Dimension bisher noch kaum jemand auf dem Schirm. Aber so trägt das sicher auch nicht gerade zum Finden eines gesunden Rhythmus bei.

Da hätte man es beim Vorrundenspiel eigentlich auch nicht erwartet, da Sand normalerweise auf eine sehr solide Abwehrleistung aufbaut – und relativ clever und routiniert sich bietende Chancen nutzt. Und am Di in der Nachbetrachtung dann wieder der 4-Spiele-Turnus Blick auf die Tabelle und wie sich unsere Vorhersagen entwickelt haben.

frauen vernaschen Potsdam-49frauen vernaschen Potsdam-2

Die Hoffnung von auf eine Frauen-"Sportschau" scheint derzeit allerdings sportpolitisch niemand stark zu unterstützen. Immer noch ist wirklich niemand vor niemand sicher. Und es wurde in der letzten Vorschau hier ja auch schon angesprochen: Die Champions-League ist inzwischen für die Top-Teams auch keine sanfte Verschnaufpause mehr. Zum Beispiel für das schon letzte "Top-Spiel" der Vorrunde: 1. Das Fragezeichen, weil es ja nun diese "alten" "Top-Spiele" der "big four" in der Form nicht mehr gibt. BT-Sport, (aktuelle Liste immer hier) Die Spieltagsvorschau: Stimmung: Wohin entwickelt sich das Ganze? Aber dann kam Sand in den vierten Spieltag und alles war anders.

Einmal als Lewandoswski nach einem ruhenden Ball mutterseelenallein aus wenigen Metern einnetzen durfte, und wenig später als man schlecht stand und einen ungeschickten Elfmeter hergab. Zweiter, könnte man vielleicht so empfinden, wird nicht wer sich besser, sondern weniger ungeschickt anstellt. Auch da tummeln sich mit Köln, Bremen, und Leverkusen drei Bundesligavereine, die den Eindruck machen, dass sie den Frauenfussball eher mit gemischten Gefühlen betrachten, als mit irgendwie gearteter Begeisterung. Auch da gilt aber wohl eher: Fast alle Mädels sind wohl schon mit vollem Einsatz dabei. Der bessere Spielerinnen-schlechteres Team Virus in Wolfsburg. Aber eigentlich vielleicht das wichtigste: Welche der "ewigen Mittelfeldler" können endlich die Lücke nach vorne dauerhaft schliessen? Nicht nur in Potsdam und nicht nur im Fernsehspiel SGS Essen – 1. Die Spieltagsvorschau: Stimmung: Immer noch heiss Geht ja immer noch heiss zu. Selbst wenn es vorne kalt und einsam geworden ist für Bayern München.

Es scheint allerdings, als wäre auch bei Bayern die Entwicklung im Angriffsspiel noch nicht viel weiter seit dem Ausscheiden gegen Twente. Bei Leverkusen gibt es die diesbezüglichen Zitate ja, und ständige Gerüchte man zieht sich ganz zurück. Letztlich könnten die Unterschiede zwischen den drei Teams vielleicht so gering sein, dass Verletzungen oder ein wenig Glück oder Pech in den entscheidenden Spielen den Ausschlag geben. Ziemlich unterschiedlich und ziemlich zufällig verteilt. Die Gründe für die Aufs- und Nieders bei den Vereinen sind wohl eher im Management zu suchen. Die Spieltagsvorschau: Letzte Mobilisierung vor der Pause Auf gehts, noch ein letztes Mal. Solange selbst Ligavorschlusslicht Werder Bremen in der Lage ist, gegen Bayern zumindest 90 Minuten einen heissen Tanz aufs Parkett zu legen, weiss man, dass Hoffenheim – immerhin vor einer Woche souveräner 4:0 Sieger dort – das auch kann. Die Spieltagsvorschau: Stimmung: Rhythmuswechsel: Endspurt Preisfrage ohne Preis.

Hier also Wintersportmodus, also quasi Preuss statt Reus, oder Tennis/Handball Ersatzmodus (Obwohl das ja alles kein wirklicher Ersatz für Fussball ist). Auch interessant: Die Thorns hätten sie gerne gehabt. Und ist damit vielleicht auch eher verletzungsfördernd statt hemmend.

Und an Bundesliga muss man sich nun erst wieder neu herantasten. Als Sportler kommt man ja nicht nur am Anfang der Saison in einen Wettkampfrhythmus sondern auch während. Ein paar fix zusammengeschriebene Gedanken zu Frankfurt in der Trainerecke (coaches corner).

Bemerkungen